Werksviertel Mitte - BDA Preis Bayern Nominierung

, 2022

Informationen zum Werksviertel-Mitte und den Teilprojekten:

Werksviertel-Mitte

Ein Stadtteil, der unkonventionell aus dem industriellen Bestand heraus entwickelt, Experiment, Kontrast, vitale Mischung und heterogene Nachbarschaft wagt. Die 5 von 4 Teams entworfenen Gebäude bilden den Kern des Quartiers. Um die öffentlichen Räume Stadtplatz und Atelierstraße gruppiert, thematisiert jedes Gebäude die industriell – informelle Herkunft des Areals. Erst in der Summe entsteht der eigentliche Mehrwert: Ein neues Stück modern -nachhaltige Großstadt, Metropole München!

Werk3
Architekten: steidle architekten

Als Produktionsgebäude wurde das WERK3 in einfacher Industriebauweise ab 1960 errichtet. Beim Umbau wurde eine Taktik des Verschleifens angewendet, aus dem Bestand heraus weitergedacht und weitergebaut. Die strukturellen Elemente des Gebäudes, Stützenweite, Raumhöhen, Öffnungstypologien und Fassadenmaterialien wurden in den Neubauteilen modifziert.

Werk4
Architekten: steidle architekten

In das 30 m hohe Kartoffelmehlsilo wird ein Hostel, als Aufstockung ein hochklassiges Hotel geplant. Die Kletterhalle im Silo bleibt erhalten und um eine Außenkletterwand erweitert. Der massive Sockel wird im Aufbau in eine transparente Erscheinung transformiert. Die perforierten Metallelemente leiten sich von den Rüttelblechen zur Kartoffelsortierung ab, schützen vor der Sonne und schaffen Intimität.

WERK7
Architekten: N-V-O Nuyken von Oefele Architekten

Hier war das Herz der Pfanniproduktion, hier lagerten 4.600 t Kartoffeln. Die Halle wurde saniert, weiterentwickelt und zu einer modernen multifunktionalen Veranstaltungshalle für bis zu 1.000 Personen umgebaut. WERK7 prägt mit seinem industriellen Charme das neue Werksviertel-Mitte und trägt zur Schaffung eines lebendigen und inspirierenden Ort bei.

WERK12
Architekten: MVRDV

Das WERK12 steht im Zentrum des Werksviertel-Mitte. Leuchtende Lettern sind zeitlose Ausdrücke aus Comics und greifen die vital - laute Welt der Zwischennutzung Kunstpark Ost auf. 5,5 m hohe Decken ermöglichen leichte Galerieeinbauten und maximale Flexibilität für künftige Nutzer. Die vertikale und horizontale Erschließung wurde nach außen verlegt. Mit Gastronomie, Clubs, Büro, Fitness und Schwimmbad sorgt WERK12 für reichlich Leben.

WERK17
Architekten: HildundK Architekten

Die Fassade des Hotels Werk17 mit den Materialien Klinker und Beton reagiert auf die industriell geprägte Umgebung. Großformatige Ziegel wurden wie in einem Lamellenvorhang geschuppt in Elemente aus eingefärbtem Beton eingelegt. Das Relief erzeugt ein lebendiges, je nach Sonnenstand und Perspektive wechselndes Bild aus Licht und Schatten. Eine Reminiszenz auch an die Lehmstadt München und ihre historischen Ziegelbauten

 

 

 

Publikationen zu diesem Projekt

Informationen zum Preis: 
Bund Deutscher Architekten » BDA Preis Bayern 2022 – Nominierte Projekte 

Informationen zu unseren Teilprojekten:
Werk 3

Werk 4

 

zurück

Fotos: copyright Fotos (1,2,4,7,8,9,10) coURKERN2021Ivana Bilz, Foto 5 by Michael Heinrich, Foto 3 by Ossip von Duivenbode

Fotos: copyright Fotos (1,2,4,7,8,9,10) coURKERN2021Ivana Bilz, Foto 5 by Michael Heinrich, Foto 3 by Ossip von Duivenbode