Gerling Quartier - Bürogebäude Carentius Garten mit Gereons Carrée

Köln, 2015

Die Kontinuität der Stadt

Die Platzsituation bei St. Gereon erhielt durch das neue Rückgebäude zwischen dem ehemaligen Stadtarchiv und dem Puppenspielmuseum die erforderliche städtische Fassung.

Mit der Schließung der Baulücke an der Christophstraße gelang die Fortführung der kompakten Innenhofsequenz der östlich angrenzenden Bestandsgebäude. Das westlich angrenzende, unter Denkmalschutz stehende Bürogebäude aus den 50-er Jahren wurde Teil des Kontinuums flexibel nutzbarer Büroflächen, dessen südlicher Appendix die Lücke zu dem von Kahlfeld Architekten geplanten Wohnhauses maßstäblich sowie eigenständig schließt und die besondere Bedeutung des ehemaligen Stadtarchivs durch dessen westliche Rahmung hervorhebt.

Die umlaufende netzartige Fassadenstruktur, welche ein stark profiliertes Relief ausbildet, ermöglicht an den unterschiedlichen Stadträumen eine prägnante Variation des Grundprinzips. So sind die um den Platz bei St. Gereon liegenden Fassaden im Wesentlichen von Putz geprägt, wohingegen zur Christophstraße in Anlehnung an das denkmalgeschützte Bürohaus eine Natursteinfassade realisiert wurde. Das Wechselspiel von hellen und dunklen Fensterlaibungen erzeugen in Verbindung mit den flächenbündig eingereihten filigran gerahmten Schallschutzverglasungen ein abwechslungsreiches und eigenständiges Bild an der Christophstraße.

 

Auftraggeber » IMMOFINANZ AG, Köln

Art des Verfahrens » Städtebaulicher Realisierungswettbewerb

GF » 10.000 m²

Projektteam » Jakob Engl, Bernd Jungbauer, Pia Klein, Sabine Kukel, Kristina Pötzl, Danilo Pompei, Johann Spengler, Wolfgang Staudt

 

Adresse » 50.943349, 6.944652

 

 

Publikationen zu diesem Projekt

Bauwelt 7, 2008, S. 10-12

 

zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Loftwohnen Lenbach Gärten

Condé Nast Verlag Lenbachgärten

Angerhof